As soon as we finished our scientific expedition to one branch of the Sognefjord, we already set the sails to explore the next one. Dario accepted a weekend job as a mountain guide in Flåm, which gave us the unique opportunity to experience another mountaineering skiing paradise in the marvellous Vestland region. In fact, we just sailed back to Kaupanger for one night in order to pack our ski touring equipment and get ready.

Following the straits of the beautiful Aurlandsfjord, we were shown once again that travelling at a natural pace can be the most exciting adventure itself. For about 30 kilometres, the calm waters wind along a coast that does not indicate the slightest traces of human intervention. Huge cliffs rise from the sea to majestic, snow-capped peaks and make one think that the massive glaciers of the last ice age have just withdrawn from the valleys and gorges. Waterfalls thunder between scree slopes and snow cones down to surfaces of rock and thinly forested soil. There, rough contours and filigree silhouettes take turns to draw a graceful landscape that somehow seems as if pure coincidence has placed every single stone in perfection.

If you follow this mystical spectacle to the very end of the fjord, you can detect the contours of the Flåm lighthouse arising on the horizon. Lying on the hillside almost inconspicuously, the small settlement would not suggest at first glance to be the entrance to Norway’s third most important tourist destination after Bergen and Oslo! 

The main happening, however, does not take place in the few hotels at the shore of the fjord but on the snow-covered slopes one thousand meters further up. The steepest railway in Scandinavia connects the train stations of Flåm and Myrdal by a distance of 17 km and almost 900 meters difference in altitude. The tracks lead through 20 tunnels and even turn a full 180 degrees to conquer the great inclination. From Myrdal, trains run some 230 km further west to Bergen and some 330 km further south-east to Oslo. This vast rail network is exceptional in the extensive country where distances between cities are rather large. Numerous Fjords with their steep coastal slopes reach far inland and make it complex and expensive to construct roads and tracks. At the time of industrialization, when major rail networks were being built throughout Europe, the relatively poor colony of Sweden could not afford such costly undertakings. The Flåm Railway, however, was built between 1924 and 1940 when Norway was finally independent. Its purpose was to facilitate the transport of passengers, goods, and mailings between the Sognefjord and the west coast of Norway. Each of the 5692 hand-carved meters of tunnel meant one month work for a single miner. All trains have been completely electrified since 1947 and represent early forerunners of the 0-Emission policy, that the area intends to implement by 2026.

Since the TOPtoTOP climate expedition met with great empathy, we were generously invited to use the Flåmbahn free of charge for the duration of our stay. This time was originally scheduled for three days… Though plans change when conditions change – and this is as true for us as it is for everyone else! When schools in Norway started to close and one tourist group after another cancelled their stay in Flåm, we quickly realized that we would have to plan our program for the coming weeks much more spontaneously.  However, we are in the advantageous position that rapidly changing conditions have become a routine for us over the last 20 years. And that is exactly the incentive that gave us the idea that we could share our expertise with other people affected by the current situation. Apart from homeschooling our children in cooperation with a whole bunch of teachers, we were able to get to see and compare a large number of school models all over the globe. Doing so, we have always been concerned to find the best possible model for our own children: one that would teach them the values we consider important in a century which is changing conditions at an incredible pace! Critical thinking, creativity, collaboration, and communication are skills that distinguish humans from computers and help young people to cope with a changing environment. These qualities, together with a sustainable way of thinking, would turn our children into global citizens who shape our planet for the better.

Our idea was to develop an exploration-based learning tool which allows students from all over the world the opportunity to participate in our ongoing projects. Concrete skills are developed and enhanced through group work within an interactive online community. For example, we want to provide the option to acquire the necessary skills for an open-water diving license so that students can actually join one of our Ocean Clean-ups in a second step. You can find more information on the Adventure Expedition School webpage.

Bildschirmfoto 2020-03-23 um 15.44.18

Due to the current situation, all our events on the agenda are on hold for the time being. All the more reason for us to invest our energy into the new project! Fortunately, we can look after the charismatic Vatnahalsen Hotel in Myrdal during closing time. The massive snowfall of the last days gave us the opportunity to clear our heads doing some ski touring in the otherwise empty area. Salina found her way up here at the last possible moment and spends the time in isolation together with us. Further down, you will find her report about her Journey to Norway, which reads as though it was cut straight from an Al Pacino movie. Furthermore, you find Andri & Alegra’s version of  “I am Sailing” after five months of standstill in Norway. Have fun and stay tuned! 🙂 (Simon, 23.3.2020).

 

Salinas Report about her Journey to Noway (Report in German, for English use deepl translator):

Mein Kalender zeigte Freitag der 13. März. Ich stand auf und begab mich zum Morgenessen in der Kantine des HIF’s. Mit meinen Internatskollegen machte ich Witze über den Coronavirus. Danach verlief der letzte Schultag in der Woche ganz normal und ich nahm nach Schulschluss den Zug zu meinen Grosseltern.

 Nach einer 5 stündigen Bahnfahrt ist mir sofort aufgefallen, dass mein Grossvater „Ernst“ mich nicht sogleich in die Arme nahm. Er meinte, dass man jetzt Abstand nehmen soll. Etwas lag in der Luft und er erklärte mir, dass er mit seinem Alter und seiner Krankheit zur Hochrisikogruppe gehört. Ich hatte schon Angst und glaubte, er oder meine liebe Grossmutter „Rosi“ hätten sich infiziert. Er erklärte mir, dass es besser ist, zu meinen Eltern nach Norwegen zu reisen. Da ich kein Mobiltelefon hatte, war ich nicht informiert und völlig fassungslos und begann zu weinen. Meine Grosseltern trösteten mich so gut sie konnten.

Während ich meine Sachen packte, war mein Vater in Norwegen mit dem Schweizer Botschafter Alain Henchoz in Oslo in Kontakt, den er von Australien her kannte. Dieser schaltete seinen norwegischen Kollegen ein, weil unklar war, ob ich einreisen darf. Der Botschafter riet meinem Vater einen Begleitbrief zu verfassen. Peter, ein Freund meines Vaters unterstützte mich mit seinen Flugmeilen und buchte mir am nächsten Morgen früh einen Flug von Zürich nach Oslo. Ich hatte nur wenige Stunden Schlaf und musste um fünf Uhr morgens noch den Begleitbrief ausdrucken bevor ich wegflog. Während meinem Flug setzten die Norweger ihr Militär am Flughafen ein und meldeten, dass sie keine Ausländer mehr ins Land lassen. Als ich in Oslo landete, hatte ich keine Ahnung was vorging. Ohne Handy konnten mich meine Eltern nicht warnen. Es war ein grosses Chaos. Mann musste viele Formulare ausfüllen und lange warten. Das Militär achtete, dass die Abstände eingehalten wurden. Die Information war, dass man sofort den Flug zurück nehmen oder in ein Hotel in Quarantäne gehen musste, bis man einen Retourflug hatte. Nach Stunden kam ich dann in einen Raum, wo mich ein Arzt untersuchte. Ich gab ihm den Brief und er sagte mir dass ich passieren kann, da meine Eltern ja in Norwegen wohnen.

 Nach einer mehrstündigen Bahnfahrt stieg ich in einem völlig verlassenen Bahnhof aus. Es war wie auf dem Berninapass. Schneesturm und sehr viel Schnee. Mein Vater sagte mir vor Aflug in der Schweiz, dass sie mich dort abholen und ich schon mal die Skiausrüstung anziehen soll. Jetzt war niemand da. Erst nach langen vierzig Minuten alleine, sah ich in der Dunkelheit zwei Stirnlampen. Welche Freude es waren meine Eltern. Mein Vater entschuldigte sich wegen der Verspätung. Sie hätten wegen Lawinengefahr einen Umweg machen müssen und es sei wegen dem vielen Schnee und Wind mühsam gewesen zum Spuren. Nach einer spektakulären Skitour in Sturm und Dunkelheit erreichten wir meine restlichen Geschwister. Die Freude und die Erleichterung, dass wir jetzt in dieser schwierigen Zeit alle zusammen sind, war gross. Da ich aus dem Ausland kam, bin ich jetzt für zwei Wochen in Quarantäne. Wir hüten ein Berghotel, das wegen der Corona Krise schliessen musste, bevor wir dann endlich wieder zu unserem Zuhause, unserem Schiff „Pachamama“ zurückkehren. So, jetzt muss ich wieder den andern helfen, den vielen Schnee vom Dach zu schaufeln, damit es nicht einstürzt… (Salina, 23.3.2020)

Andris & Alegras report about their first time sailing in five months (Reports in German, for English use deepl translator):

Als ich in dem Technikraum stürtzte und und die Fentile aufmachte, um wegzusegeln, stolperte ich und landete auf dem Schienbein. Zum glück kostete es mich nur eine Beule. Ich war es nicht gewohnt, in so einem kleinen Raum zu sein. Ich ging an die frische Luft und begab mich zum Steuerrad. Nach drei Minuten steuerte ich in richtung Arnafjord, um die Wasserproben zu holen. Die kalte Brise, die mir in das Gesicht blies was sehr erfrischend . Es wurde Zeit, dass Papa das Steuer übernahm, denn wir hatten Schule. Um in den Fjorden zu segeln, muss man immer vorbereitet sein. Es gibt sehr starke Böhen, die von den Fjorden erzeugt  werden. Es ist anders auf dem offenen Meer, weil da der Wind mehr oder weniger konstant bleibt. Was ich cool fand war, dass ich keine Kotze aufräumen musste. Auf dem offenen Meer erbrechen die Passagiere zu einer grossen Wahrscheinlichkeit innerhalb von 24 Stunden. Ich habe es wirklich genossen, dass unser Zuhause wieder mal auf den Wellen gleiten konnte, das Segel gespannt war und dass man die Kraft in den in den Tauen wieder spüren konnte. Es fühlt sich gut an! Das Schiff fährt gut und der Wind ist stark. Was ich mir nicht so gewohnt bin ist, dass es am Morgen früh schon so hell ist. Um 6:00 Uhr bin ich mal hellwach gewesen, nur wegen dem Licht! (Andri, 11.03.2020).

In den ersten schönen Fjord segelten wir los, um mit zwei Studenten Wasserproben zu nehmen. Dies um zu untersiuchen, wie viel Plastik in dem Meer schwimmt. Im Arnafjord nahmen wir vier Wasserproben. Was mir am meisten gefallen hat, waren die Berge und die gefrorenen Wasserfälle. Ich glaube, diese wären schön zum Eisklettern aber wir haben die Steigeisen vergessen. Wir blieben zwei Tage dort. Obwohl der Wind im Fjord nicht so stark war, fand ich es schön, wieder zu segeln. In Vik fingen wir viele dicke und leckere Fische. In Bellhagen konnten wir eine Fischfactory anschauen. Ich hatte ziemlich Mitleid mit den Fischen. Es ist nicht schön, sie so eng aufeiander in den Becken zu sehen. Denn ich möchte, dass auch ein Fisch ein schönes Leben hat bevor er gegessen wird (Alegra, 11.03.2020).