We sample microplastics and e-DNA at 70 degrees north for the ETHZ, NORCE and the Western Norway University of Applied Sciences.

The days are getting shorter. That means just over 3 hours of light from sunrise to sunset. The sun is waning faster every day. Currently with 15 minutes less daylight every day.

But the sunlight has been replaced by the stunning aurora borealis.

With the northern lights came the whales. Our children spotted the orcas first. We feel like we are on another planet.

A mini-description about the Orca by Noé (11):

“The smallest orca on earth is 4 meters tall. In Norway they are about 6 – 8 meters long. Females can live up to 50 – 80 years. The oldest orca is 105 years old. The orcas can stay under water up to 30 minutes and can swim up to 56 km/h. The males can weigh up to 6 tons. On earth there are 3 different types of orcas. They differ in hunting. One species is specialized in whales, the second species is specialized in dolphins, seals or penguins and the last species is specialized to hunt fish. In Norway there are 2 types of orcas, the 2nd and 3rd type. Orcas live all over the world. There are about 50’000 Orkas on our planet. The 3 types of orcas cannot understand each other because they speak a different language.

The whales come to the fjords here in Norway during this time of the year because they follow the herring. The herrings come to the fjords for overwintering and the whales follow them. Orcas eat small fish up to whales that are bigger than they are. The orcas hunt the herrings in this way by drifting them towards the coast and then hitting the herrings with their tail fin. So they become unconscious and then they eat one by one. To attack the right prey while hunting, they have a so called x-ray. So they can see every broken bone. Then they aim at the weakest fish. When the orcas have found a shoal of herring, often the humpback whales and the fishermen come and steal their meal. When the humpback whales have a school of herring, the orcas and the fishermen come and steal their meal. Orcas live in families where there are 10 or more animals. In almost every family it has one or more males. These families live, play and hunt together. You can recognize a male by the fact that it has a dorsal fin of about 1.8 meters. Whales are often found where herring, fishing boats or flocks of birds are. Orcas differ in the pattern on their dorsal fin. Each pattern is individual. Humpback whales differ in their fluke, each fluke is unique.”

The star photographer Florian joins our mission (Florian’s Instagram).

In Skjervøy the super trio of Lars-Åge, Toby and Andy from “Aqua Lofoten Coast Adventure” became our friends. They have years of experience and shared their passion for these great creatures with us. Here some pictures of Andy (Andy’s Instagram):

While we were sampling for microplastic, Andy took a photo of an Orca’s dorsal fin entangled in a plastic bag and on the fin of the humpback it might be plastic as well:

The goal of all of us on board is to inspire more people to save the polar seas.

Join our “LPS” campaign (Leave the Plastic in the Shop)!

The orcas and humpback whales around us accept and respect us. They are curious when we are in their element. We feel so humble.

We learned the importance of being connected with nature: it feels like falling in love. It creates a deep relationship that gives you so much energy and satisfaction. We believe this feeling has the power to save the planet.

In this context we got the idea for our new campaign: ☺H☺ MORE with LESS!

Make the promise to spend at least 1 hour a day outdoors (= One Hour Out = OHO = ☺H☺).

Start with “living light“:

Keep your things to the bare minimum. If anything gets damaged, fix them before replacing it.

Being in nature for 1 hour will benefit you from being a happier and healthier person. You will be connected with nature and you will deepen that friendship every day.

You will realize that it does not need things to be happy, but relationships. There is nothing more precious than sharing these experiences with your loved ones. Free yourself from your ballast. “Living light” is good for your soul and you gain freedom. It also takes fewer resources if we stop with our consumerism of “more and more”. Mother Earth will be able to breathe again.

Again our planet earth with its unique natural environment and its biodiversity will be the safe home for all living beings. Take care of her! She deserves it!

Thanks to “Patagonia” and “Aqua Lofoten Coast Adventure” we had the right wet and dry suits. Thanks to “Victorinox” we have the best multi-tool and thus the freedom to improvise and repair things.

Because of Corona our funding is critical. Please consider a donation?

Alegra’s Expedition Report (9):

„When we packed everything in Svolvaer, we sailed to Tromsø. From there Andri travelled to Switzerland and we sailed further north. We anchored in a bay where there were many northern lights. It was very beautiful because there was snow on the mountains and behind it you could see the green and purple northern lights and the stars in the sky. The next day we didn’t see so many orcas because there were high waves. It got dark early and we were looking for a place to anchor. We met Lars, Andy and Tobi who dive with whales. They came on our ship for dinner. The next day we started early as soon as there was enough daylight. We could borrow 2 drysuits from Lars. Unfortunately we could not get close enough with the sailboat to really swim with the whales. In the evening we went to the harbour of Skervøy. The next morning we were a bit luckier and we saw some orcas and humpback whales. We got very close. We could take good pictures of the whales. Then we went to Skervøy again. The next day we could go with the speedboat thanks to Lars. We saw a lot of whales and two humpback whales even jumped out of the water. The orcas were surfing with the waves and the humpback whales just stayed in the water and we could almost touch them, they were so close.

In the evening we celebrated Mia’s birthday in Skervøy. All the sailors we knew and who came with us to the north were there. The next morning we sailed on to Lyngen. On the way we made school. When we arrived we first put on the ropes. Because we have friends in Lyngen, we could shower at their place. It was quite nice. We prepared everything for Mia’s fifth birthday, which we celebrated in the evening. The next day we hiked to a hut. It was beautiful there. There was already snow, so we were able to go sledding downhill quickly, it was very funny. In the afternoon we had school.“

German version:

Rettet den Arktischen Ozean

Wir nehmen Mikroplastik- und e-DNA Proben auf 70 Grad Nord. Die Tage werden kürzer. Das bedeutet etwas mehr als 3 Stunden Licht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die Sonne nimmt jeden Tag schneller ab. Derzeit mit 15 Minuten weniger Tageslicht jeden Tag.

Aber das Sonnenlicht wurde durch das atemberaubende Polarlicht ersetzt.  Mit dem Polarlicht kamen die Wale. Unsere Kinder erspähten die Orcas zuerst. Wir fühlen uns wie auf einem anderen Planeten.

Eine Minibeschreibung über den Orka bei Noé (11):

“Der kleinste Orka auf der Erde ist 4 Meter gross. In Norwegen sind sie ca. 6 – 8 Meter lang. Weibchen können bis zu 50 – 80 Jahre alt werden. Der älteste Orka ist 105 Jahre alt. Die Orkas können bis 30 Minuten unter Wasser bleiben und können auch bis zu 56 km/h schnell schwimmen. Die Männchen werden bis zu 6 Tonnen schwer. Auf der Erde gibt es 3 verschiedene Orkatypen. Sie unterscheiden sich beim Jagen. Eine Art ist spezialisiert auf Wale, die zweite Art ist spezialisiert auf Delfine und Pinguine und die letzte Art ist spezialisiert um Fische zu jagen. In Norwegen gibt es 2 Arten von Orkas, nämlich die 2. und 3. Art. Orkas leben überall auf der Erde. Es gibt ca. 50’000 Orkas auf unserem Planeten. Die 3 Orkatypen können sich untereinander nicht verstehen, weil sie eine andere Sprache sprechen. Die Wale kommen in dieser Zeit im Jahr in die Fjorde hier in Norwegen, weil sie den Heringen folgen. Die Heringe kommen in die Fjorde zum Überwintern und die Wale folgen ihnen. Orkas essen kleine Fischen bis hin zu Walen, die grösser sind als sie selber. Die Orkas jagen die Heringe so, indem sie sie gegen die Küste treiben und dann mit der Schwanzflosse auf die Heringe schlagen. So werden sie bewusstlos und dann essen sie einen nach dem anderen. Um beim Jagen die richtige Beute anzugreifen, haben sie einen sogenannten x-ray. Sie können so jeden Knochenbruch sehen. Dann zielen sie auf den schwächsten Fisch. Wenn die Orkas einen Heringschwarm gefunden haben, kommen oft die Buckelwale und die Fischer und stehlen ihnen die Mahlzeit. Wenn die Buckelwale einen Heringschwarm haben, kommen die Orkas und die Fischer und nehmen ihnen die Mahlzeit weg. Orkas leben in Familien, in denen es 10 oder mehr Tiere hat. In fast jeder Familie hat es ein oder mehr Männchen. Diese Familien leben, spielen und jagen zusammen. Ein Männchen erkennt man daran, dass es eine ca. 1,8 Meter grosse Rückenflosse hat. Wale findet man oft bei den Heringen, bei Fischerschiffen oder bei Vogelschwärmen. Orkas unterscheiden sich an dem Muster bei ihrer Rückenflosse. Jedes Muster ist individuell. Die Buckelwale unterscheiden sich bei ihrer Schwanzflosse, jede Flosse ist einzigartig.”

Der Starfotograf Florian schließt sich unserer Mission an.

In Skjarvøy wurde das Supertrio von Lars-Åge, Toby und Andy von “Aqua Lofoten Coast Adventure” unsere Freunde. Sie haben jahrelange Erfahrung und teilten ihre Leidenschaft für diese großartigen Geschöpfe mit uns. Während wir Proben aus Mikroplastik entnahmen, machte Andy ein Foto von der Flosse eines Orca, die sich in einer Plastiktüte verfangen hatte:

Unser aller Ziel an Bord ist es, dass mehr Menschen inspiriert werden, die Polarmeere zu retten.

Die Orcas und Buckelwale um uns herum akzeptieren und respektieren uns. Sie sind neugierig, wenn wir in ihrem Element sind.  Wir fühlen uns so demütig.

Wir haben gelernt, wie wichtig es ist, mit der Natur verbunden zu sein: Es fühlt sich an, als würde man sich verlieben. Es schafft eine tiefe Beziehung, die einem so viel Energie und Zufriedenheit gibt. Wir glauben, dass dieses Gefühl die Kraft hat, den Planeten zu retten.

In diesem Zusammenhang bekamen wir die Idee für unsere neue Kampagne: ☺H☺ MORE with LESS!

Gebe Dir das Versprechen, mindestens 1 Stunde pro Tag im Freien zu verbringen (= One Hour Out = OHO = ☺H☺).

Beginne mit “living light”:

Beschränke Deine Sachen auf das Minimum. Repariere sie, wenn etwas beschädigt wird, bevor Du es ersetzts.

Wenn Du1 Stunde in der Natur bist, wirst Du davon profitieren, ein glücklicherer und gesünderer Mensch zu sein. Du wirst mit der Natur verbunden sein und Du wirst diese Freundschaft jeden Tag vertiefen.

Du wirst erkennen, dass es keine Dinge braucht, um glücklich zu sein, sondern Beziehungen. Es gibt nichts kostbareres als diese Erfahrungen mit Deinen Liebsten zu teilen. Befreie Dich von Deinem Ballast. “Living light” ist gut für Deine Seele und Du gewinnst Freiheit. Es braucht auch weniger Ressourcen, wenn wir mit unserem Konsumverhalten von “immer mehr” aufhören. Mutter Erde wird wieder atmen können.

Wieder wird unser Planet Erde mit seiner einzigartigen natürlichen Umwelt und seiner Artenvielfalt das sichere Zuhause für alle Lebewesen sein. Kümmere Dich um sie, sie hat es verdient!

Dank “Victorinox” haben wir das beste Multi-Tool und damit die Freiheit, zu improvisieren und Dinge zu reparieren.

Dank “Patagonia” und “Aqua Lofoten Coast Adventure” haben wir die richtigen Nass- und Trockenanzüge.

Wegen Corona ist unsere Finanzierung schwierig. Bitte erwäge eine Spende?

Alegra’s Expedition Report (9):

“Als wir alles in Svolvaer gepackt haben, segelten wir nach Tromsø. Von dort reiste Andri in die Schweiz und wir segelten weiter in den Norden. Wir ankerten in einer Bucht, wo es viele Nordlichter hatte. Es war sehr schön, weil es Schnee auf den Bergen hatte und dahinter sah man die grünen und violetten Nordlichter und den Sternenhimmel. Am nächsten Tag sahen wir noch nicht so viele Orkas, weil es hohe Wellen hatte. Es wurde früh dunkel und wir suchten nach einem Ankerplatz. Wir lernten Lars, Andy und Tobi kennen, die mit Walen tauchen. Sie kamen auf unser Schiff zum Abendessen. Am nächsten Tag fuhren wir früh los, sobald es genügend Tageslicht hatte. Wir konnten 2 Drysuits von Lars ausleihen. Leider kamen wir nicht genügend nahe mit dem Segelboot an die Wale heran, um wirklich mit ihnen zu schwimmen. Dann gingen wir in den Hafen von Skervøy. Am nächsten Morgen hatten wir ein bisschen mehr Glück und wir sahen ein paar Orkas und Buckelwale. Wir kamen ganz nahe ran. Wir konnten gute Fotos von den Walen machen. Dann gingen wir nochmals nach Skervøy. Am nächsten Tag konnten wir dank Lars mit dem Schnellboot mitgehen. Wir sahen ganz viele Wale und 2 Buckelwale sprangen sogar aus dem Wasser. Die Orkas surften mit den Wellen und die Buckelwale blieben einfach so im Wasser stehen und wir konnten sie fast anfassen, sie waren so nahe. Am Abend haben wir Mias Geburtstag in Skervøy vorgefeiert. Alle Segler, die wir kannten und die mit uns in den Norden kamen, waren da. Am nächsten Morgen segelten wir nach Lyngen weiter. Unterwegs machten wir Schule. Als wir ankamen machten wir als erstes die Seile an. Weil wir in Lyngen Freunde haben, durften wir bei ihnen duschen. Es war ganz schön. Wir bereiteten alles für Mias fünften Geburtstag vor, den wir am Abend feierten. Am nächsten Tag wanderten wir zu einer Hütte. Dort war es schön. Da hatte es schon Schnee, da konnten wir schnell runterschlitteln, das war sehr lustig. Am Nachmittag hatten wir Schule.”